Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


Newsletter #5 - 05.04.2019

In diesem Newsletter möchten wir Sie über die aktuellen Entwicklungen im Projekt BREsilient informieren.


Der Newsletter #6 erscheint im Sommer.

___Themen dieser Ausgabe

Großes Interesse an Workshop zur Starkregenvorsorge in Bremen-Blumenthal
Eine Arbeitsgruppe im BREsilient-Workshop "Starkregenvorsorge: Information & Austausch". Rund 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren in die Burg Blomendal gekommen, um sich über aktuelle Entwicklungen und Möglichkeiten der Vorsorge gegen die Folgen von Starkregen zu informieren und auszutauschen. „Starkregenvorsorge: Information & Austausch“ lautete der Titel des ersten von drei Workshops, zu dem das Projekt BREsilient am 27. Februar in Bremen-Blumenthal eingeladen hatte.

Unter den Teilnehmenden waren zahlreiche Anwohnerinnen und Anwohner, aber auch Vertreterinnen und Vertreter von Firmen, der Kindertagesstätte, der Kirche, der Feuerwehr, aus der Verwaltung, benachbarten Landkreisen und Gemeinden sowie der Politik. [mehr…]

Zweiter Starkregen-Workshop „Gemeinsam Ideen & Strategien entwickeln“ findet am 30. April in Blumenthal statt
Arbeit an Karten, die im Rahmen des Workshop "Starkregenvorsorge: Information & Austausch" ausgelegt waren.Möglichkeiten zur Starkregenvorsorge zu diskutieren und zu entwickeln, das ist das Anliegen des zweiten Workshops im BREsilient-Projektgebiet Blumenthaler Aue. Die Veranstaltung findet am 30. April von 17-20 Uhr in Haus Blomendal statt. Es wird um vorherige Anmeldung gebeten. Insbesondere Teilnehmerinnen und Teilnehmer des ersten Workshops sind dazu aufgerufen, sich weiterhin am Prozess zur Starkregenvorsorge zu beteiligen.

Im Rahmen des Auftaktworkshops mit zahlreichen Vertreterinnen und Vertretern aus der Anwohnerschaft, aus Vereinen, von Kirche, Firmen der Politik und Verwaltung am 27.02. wurden bereits vielfältige Erfahrungen mit Starkregen in den Einzugsgebieten der Blumenthaler Aue und Beckedorfer Beeke ausgetauscht. Diese Eindrücke sollen nun genutzt werden, um gemeinsam mögliche Anpassungsmaßnahmen zu erarbeiten und darüber zu beraten.

Ergänzt wird der Workshop durch die Vorstellung des BREsilient-Films über die Blumenthaler Aue sowie durch eine Präsentation des kürzlich gestarteten Bremer Starkregen-Vorsorgeportals. Im Rahmen des „Auskunfts- und Informationssystem Starkregen“ genannten Internetangebots sind auch kostenfreie Beratungen von Immobilieneigentümern durch hanseWasser möglich.



Starkregen-Vorsorgeportal für Bremen gestartet
Ausschnitt aus dem Starkregen-Vorsorgeportal der Freien Hansestadt Bremen. Ein Starkregen-Vorsorgeportal gibt allen Bremerinnen und Bremern ab sofort Auskunft darüber, inwieweit ihr Grundstück beim nächsten Starkregenereignis unter Wasser stehen könnte, wie sie ihr Haus und Grund schützen können und bietet hierzu kostenlose Beratung an.

Das Informationsportal wurde in Kooperation entwickelt vom Senator für Umwelt, Bau und Verkehr, dem Projekt KLAS (KLimaAnpassungsstrategie Extreme Regenereignisse) und hanseWasser Bremen. [mehr…]

"Menschen, die bisher noch nie von Starkregen betroffen waren, sehen häufig keinen Grund, warum sie sich mit dem Thema beschäftigen sollten."
Dr. Torsten Grothmann arbeitet für die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Projekt BREsilient mit. "Neben der Aufgabe, über bestehende Überschwemmungsrisiken aufzuklären, kann Bürgerbeteiligung vor allem dazu beitragen, gesellschaftlich akzeptierte Lösungen zum Überschwemmungsschutz zu identifizieren. Der Dialog mit Bürgerinnen und Bürgern kann zudem helfen zu klären und gegebenenfalls auch auszuhandeln, welche Schutzleistungen in Zeiten des Klimawandels und steigender Überschwemmungsrisken der Staat erfüllen kann und welche Schadenvorsorge bei den Bürgerinnen und Bürgern selbst liegt. "

Im Interview spricht Dr. Torsten Grothmann von der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg über den Mehrwert von Bürgerbeteiligungsprozessen und die Rolle der Universität im Forschungsprojekt BREsilient. [mehr...]

Modellbereich „Bewertung von Anpassungsmaßnahmen“ geht in die nächste Runde
Im BREsilient-Projektbereich „Bewertung von Anpassungsmaßnahmen“ findet am 20. Mai der zweite verwaltungsinterne Workshop statt. Ziel der Reihe ist eine Empfehlung von einigen Maßnahmen, die in der Klimaanpassungsstrategie für Bremen und Bremerhaven vorgeschlagen werden. Dazu werden in diesem Arbeitspaket Kosten-Nutzen-Analysen durchgeführt und regionalökonomische Effekte der Maßnahmen berechnet. Auch eine Bevölkerungsumfrage ist Bestandteil der Nutzenanalyse. In einem ersten Workshop im Juni 2018 waren drei Schwerpunktmaßnahmen für diese
vertieften wissenschaftlichen Untersuchungen ausgewählt worden.

Im Rahmen des zweiten Termins werden erste Zwischenergebnisse dieser Analysen vorgestellt und die zugrundeliegenden Kriterien mit den Expertinnen und Experten aus den jeweiligen Fachbereichen in der Verwaltung abgestimmt. Der Schwerpunkt bei dieser Veranstaltung liegt auf Maßnahmen zum Thema „urbanes Grün“, insbesondere auf der Dach- und Freiflächenbegrünung sowie auf Stadtbäumen.

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

Freie Hansestadt Bremen - Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr
Projektleitung
Contrescarpe 72
28195 Bremen
Deutschland


bresilient@umwelt.bremen.de
www.bresilient.de